Aktuellste Nachrichten

24.02.2016 15:50

Zweite städtepartnerschaftliche Jugendbegegnung der urban-social gGmbH

Ausstellungseröffnung "Marzahn-Hellersdorf ist mehr. Aber auch nicht weniger“

Als nunmehr zweite städtepartnerschaftliche Begegnung der urban-social gemeinnützigen Wohnheimgesellschaft mbH findet vom Dienstag, den 1. bis Mittwoch, den 9. März 2016 ein durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk gefördertes Treffen mit Jugendlichen aus der polnischen Partnerstadt Tychy, aus dem weißrussischen Partnerbezirk Oktober/Minsk und der Willkommensklasse aus der Marzahner Thüringen-Schule statt.

Einer der inhaltlichen und thematischen Schwerpunkte in den Projekten der Begegnung wird sich auch diesmal wieder auf das "Europäische Jahr gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ beziehen.

Als Teil des Begegnungsprogramms wird am Freitag, den 4. März um 10 Uhr in den Räumlichkeiten des Hauses “Pro-social“, Blumberger Damm 12/14 eine durch das Projekt „Zielfoto-Berlin“ des sjb-netzwerk e.V. entstandene Foto-Exposition eröffnet, an der neben den Jugendlichen auch Vertreter der polnischen und der weißrussischen Botschaft in Berlin sowie die Bezirksstadträtin für Jugend und Familie, Weiterbildung und Kultur Juliane Witt, der langjährige Bundestagsabgeordnete und Behinderten-Politiker Dr. Ilja Seifert (»Selbstbestimmung setzt Leben voraus«), der frühere Bezirksbürgermeister Marzahn-Hellersdorfs, Dr. Uwe Klett, sowie weitere Gäste teilnehmen.

Die Veranstaltung bietet den jugendlichen Teilnehmer/innen an der Begegnung die Möglichkeit, den Partnerbezirk im Bild kennenzulernen und mit den Gästen ins Gespräch zu kommen.

Auch bei weiteren Programmaktionen werden sich die Mädchen und Jungen mit den urbanen, sozialen, kulturellen, geschichtlichen und natürlichen Gegebenheiten in der deutschen Hauptstadt und im Bezirk Marzahn-Hellersdorf auseinandersetzen. In der Vielfalt eines abwechslungsreichen interkulturellen Programms werden sie sich unter anderem in gemeinsamer Projektarbeit in Tanz und Theaterworkshops näher kommen, über die Präventionsarbeit mit Jugendlichen im Polizeiabschnitt 62 und über das Rollenbild der Frau in der Alt-Berliner Familie im Gründerzeitmuseum Mahlsdorf informieren, beim Toleranztraining im Taekwondo erproben sowie am Sonntag, den 7. März einen Nationalitätenabend und am Montag, den 8. März gegen 17 Uhr im Stadtteilzentrum „Kompass“ eine Zusammenkunft zum Frauentag gestalten.

Wie in jedem Programm von Jugendbegegnungen der urban-social gGmbH nehmen die Jugendlichen aus den Partnerstädten und aus der Willkommensklasse auch in diesem Programm am Sonnabend, den 6. März von 11 bis 13 Uhr auf dem Parkfriedhof Marzahn an einem Geschichtsexkurs in Auseinandersetzung mit Krieg, Internierung und faschistischer Zwangsarbeit teil. Hier werden sie Gelegenheit haben, der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.

Ansprechpartner:
Hans-Jörg Muhs
Internationale Arbeit/Europäische Jugendbegegnungen
urban-social gemeinnützige Wohnheim mbH
Telefon: +49 30 56292629
E-Mail: h.muhs@pro-social.de